Medaille mit Falkenmotiv im Echtzeitrendering

Texturen sind wichtige Bestandteile von Materialien und finden sich in jedem CGI (Computer Generated Images) Projekt. Dies gilt auch für 3D-Produktkonfiguratoren. Der Großteil der visuellen Anmutung eines Projekts geht zurück auf die Qualität der erstellten Texturen. Sehr häufig enthalten solche Projekte mehrere hundert Texturen. Einige unserer kommerziellen Projekte haben etliche millionen Texturen, die automatisiert erzeugt werden und Produktbestandteile in unterschiedlichen Render-Passes speichern.

Im modernen Physically-Based-Renderings werden Metallic- und Roughness-Texturen verwendet, um Materialien ein realistischeres Aussehen zu geben.
Neben der Materialart und Einfärbung der Objekte, speichern Texturen auch Geometrie-Bestandteile, wie z.B. die Ausrichtung der Flächen (wichtig für die Lichtberechnung innerhalb der Shader).

In der hier gezeigten Tech-Demo können 3 Texturenarten einzeln ausgeschaltet werden, um den Effekt auf die Echtzeitdarstellung zu sehen:

  • diffuse / albedo Texturen speichern die Farbigkeit der Objekte, ambient-occlusion (AO) Texturen speichern die Lichtverteilung auf Objekte und heben kleine Details hervor
  • normal Texturen speichern die Geometrischen Details der Flächen
  • roughness Texturen speichern die Rauheit der Oberfläche (weniger rauh= mehr Reflektion)

die Echtzeit-Rendering Anwendung ist auch im Fullscreen-Modus betrachtbar